Institut für Mediation
und Kommunikation
Prellerstraße 14
04155 Leipzig/Gohlis
Fon 0341 46369502
info@heype.institute
www.heype.institute

Unser Leitbild

Konflikte sind Teil jeder Veränderung. In den kleinen und großen Auseinandersetzungen entscheidet die Art und Weise des Umgangs mit uns selbst und miiteinander darüber, ob wir produktive Lösungen finden oder unsere Lebenskraft in zermürbenden Konflikten vergeuden.

Glück besteht aus gelungenen Beziehungen zwischen uns und unseren Mitmenschen. Mit unserer Kompetenz sind wir ihnen bei der Gestaltung ihrer Beziehungen behilflich.

Das Team

 

Peter Heyne

Peter Heyne

Geboren 1960
Quellberuf Diplom Biologe
Ausbildung als Coach (QRC) und Mediator nach den Kriterien des Bundesverbandes Mediation e.V., 30jährige Berufserfahrung als Teamchef und Projektleiter im öffentlichen Dienst u.a. Koordinator für die Einführung der Bildung für Nachhaltige Entwicklung im UNESCO Projekt »Man and Biosphere« in Deutschland, Gastdozent an der Hochschule Zittau/Görlitz, Publizist und Autor

Persönliches Credo
Ich hatte in meinem bisherigen Berufsleben viele Jahre mit der Umsetzung von Projekten zu tun. Ob es sich nun um Forschungs-, Infrastruktur- oder Umweltprojekte handelte, der Erfolg hing in den allermeisten Fällen davon ab, inwieweit es gelang, alle Beteiligten während des Prozesses gut zu motivieren und ihnen das Gefühl zu vermitteln mit eigenen Ideen an der Realisierung des gesamten Vorhabens beteiligt zu sein.

Das wiederum hängt von der Art und Weise der Kommunikation ab, die in der Gruppe gepflegt wird. In dieser Hinsicht funktionieren alle Gruppen ähnlich, ob es sich nun um eine Familie, einen privaten Verein oder ein Arbeitsteam innerhalb eines Unternehmens handelt. Ebenso universell sind die Gründe, die für das Scheitern von Vorhaben verantwortlich sind. Ich bin auch heute noch meinen Freunden sehr dankbar, die mir entscheidende Fragen gestellt oder mich auf wesentliche Dinge hingewiesen haben, so dass mir in Konfliktfällen ein Licht aufging und ich mich aus mancher verhärteten Situation befreien konnte.

 

Julia Hoffmann

Julia Hoffmann

Geboren 1985
Quellberuf Umweltstudien und Nachhaltigkeitswissenschaften
Ausbildung als Mediatorin nach den Kriterien des Bundesverbandes Mediation e.V., Projektmanagerin und Beraterin Klimaschutzprojekte mit Schwerpunkt erneuerbare Energien

Persönliches Credo
Wandel ist unser ständiger Begleiter. Während ich als Kind keine Veränderungen mochte, empfinde ich heute Abwechslung und neue Herausforderungen als absolute Lebensqualität, denn ich habe gelernt, den Wandel zu akzeptieren und ihn mir zu eigen zu machen. Dabei geholfen haben mir mehrjährige Auslandsaufenthalte in Asien, Afrika und Südamerika.

Um die in der heutigen Welt stetig wechselnden Bedingungen in Umwelt, Arbeit, Politik, Wirtschaft und Privatleben verarbeiten, akzeptieren und mit ihnen konstruktiv arbeiten zu können, müssen wir lernen, uns verstärkt aufeinander einzulassen und immer besser miteinander zu kommunizieren. Doch dort, wo kommuniziert wird, kommt es über kurz oder lang auch mal zu Konflikten.

Die Mediation ist in diesen Konfliktfällen ein ideales Format, um zwischen den beteiligten Parteien Gemeinsamkeiten hervorzuheben und eine Verbindung zu schaffen, wo diese zuvor gekappt wurde. Nur über funktionierende Kommunikation können wir den Wandel positiv gestalten!

Lea Flory

Lea Flory

Geboren 1989
Qellberuf Diplompsychologin, Master in Friedens- und Konfliktforschung
Ausbildung als Mediatorin nach den Kriterien des Bundesverbandes Mediation e.V., seit 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer e.V. (BAfF) in den Bereichen Vernetzungs-, Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit, Durchführung von Forschungsprojekten und Analysen zur Versorgungssituation bezüglich der psychosozialen Beratung und Behandlung traumatisierter Geflüchteter

Persönliches Credo
An jedem Ort – ob zu Hause, auf der Arbeit, im öffentlichen Raum – in jeder Beziehung – ob zwischen zwei Menschen, in Teams oder auch zwischen Ländern und Institutionen – zeigen sich Differenzen, Entscheidungen werden getroffen und damit Konflikte ins Rollen gebracht. Konflikte werden oftmals als ausschließlich negativ bewertet, dabei kann durch Streitsituationen so viel gelernt werden.

Durch meine Studienfächer konnte ich mich viel zum einen mit Konflikten im interpersonellen, aber auch gesellschaftlichen Bereichen und auf internationaler Ebene beschäftigen, habe gelernt diese zu analysieren und zu bearbeiten. Die Mediation ist eine Form dieser Bearbeitung und ich sehe diese als einen sehr kraftvollen Weg, den Dialog wiederherzustellen und ein gegenseitiges Verstehen zu ermöglichen.

Kooperationen

Dr. WOLFGANG SPANGENBERG, Facharzt für Gynäkologie, Leipzig

SYLVIA ZIEGLER, Mediatorin, Erziehungswissenschaftlerin, Wittenberg
www.sylvia-ziegler.de

Dr. JIRKO KRAUß, Philosoph und Mediator; www.phiolopraxis-leipzig.de